Stromnews
Strom und Energienachrichten

Trotz Krim-Krise kein Grund für eine Angst vor Gasmangel!27 März, 2014 von Doris

Rate this article !

Die Ukraine ist seit vielen Wochen ein brandaktuelles Thema in den Medien und nicht zuletzt, seit die Halbinsel Krim zum echten Politproblem wurde, fürchten viele Gasverbraucher in Europa einen Gasmangel. Doch diese Angst ist unbegründet denn neben Ländern wie Schweden und Norwegen bietet sich nun auch Kanada als Lieferant für Erdgas an. Doch das alleine scheint der deutschen Kanzlerin Angela Merkel nicht mehr auszureichen und so fordert sie dieser Tage mit Nachdruck eine neue Energiepolitik wegen der Krim-Krise.


Doch was genau fordert die Kanzlerin der Deutschen da genau? Nun in wenige Worte gehüllt, fordert Angela Merkel eine Lösung für Europa, die nicht nur Deutschland unabhängiger vom russischen Öl und Gas werden lässt. Denn genau diese Abhängigkeit wird derzeit zum politischen Drahtseilakt. Europa ist von Russland abhängig. Erdgas, Erdöl und viele weitere alltägliche Güter kommen nach wie vor in großen Mengen aus Russland, doch nun da die Krim-Krise scheinbar immer brisanter wird, könnte genau das für Europa zum Problem werden.

 

Die Forderung Angela Merkels nach Unabhängigkeit von Russland

Die aktuelle politische Krise um die Krim und somit der stetig wachsende Disput mit Russlands Staatschef Vladimir Putin scheint mit jedem Tag schlimmer zu werden. Erste Strafmaßnahmen werden bereits umgesetzt und in Brüssel berät man sogar mit Amerika gemeinsam wie in naher Zukunft mit Russland umgegangen werden soll. In eben diese Diskussion eingebunden wird nun ein Ruf nach Unabhängigkeit von Russland laut, denn nicht nur die deutsche Kanzlerin Angela Merkel weiß um die starke Abhängigkeit Europas von Russland, wenn es um Erdgas und Erdöl geht.

 

Genau dies ist eine Tatsache die Merkel nun scheinbar so gar nicht gefällt und die laut Frau Merkel schnellst möglich abgeschafft werden soll. Denn die Europäische Union sei laut der deutschen Kanzlerin in viel zu hohem Maße vom russischen Öl wie auch Gas abhängig. Dies müsse geändert werden denn im Hinblick auf die Androhung einer dritten Stufe der Strafmaßnahmen steht die Angst um einen Versorgungsengpass durchaus zur Debatte. Allem voran die Verbraucher fürchten einen Gasmangel und auch Experten warnen vor zu großen Provokationen und deren möglicher Konsequenz aus Moskau. Doch, was kann, und soll getan werden, um das Problem zu entschärfen und zeitgleich den Versorgern eine Sicherheit zu bieten?

 

Nun auf politischer Ebene wird die Krim-Krise sicherlich noch eine ganze Weile brandaktuelles Thema sein, im Hinblick auf die Gas- und Ölversorgung der europäischen Staaten muss das jedoch nicht so sein. Denn allem voran die G7 Staaten könnten im Ernstfall schnelle und wirkungsvolle Hilfe anbieten und hier kommt Kanada ins Spiel. Denn Kanada bietet sich als Lieferant für Erdöl und Erdgas an und kann dies in jedem Fall in einem Ausmaß bieten, dass den Bedarf der Verbraucher decken könnte.

 

Welche Alternativen hat Europa zum russischen Gas und Öl?

Doch natürlich ist Kanada nicht die einzige Alternative, die es für Deutschland gibt. Viele andere Staaten produzieren längst auf hohen Level und bräuchte es grundsätzlich somit nur noch entsprechende Absprachen um die Abhängigkeit von Russland zu schmälern. Die skandinavischen Staaten zum Beispiel produzieren schon seit Monaten mehr Strom, Gas und Öl als in den vergangenen Jahren. Bleibt die Frage, warum hier noch nicht längst die mögliche Alternative genutzt wird.

 

Nun dies liegt wie so oft an Vereinbarungen und politischen Interessen. Denn im Augenblick ist das größte Ziel aller Beteiligten die Krise nicht weiter anzuheizen. Doch Fakt ist, eine Panik braucht keiner zu fürchten. Denn selbst wenn der Konflikt um die Halbinsel Krim eskalieren sollte, ein Gasengpaß wird nicht entstehen, dafür sorgen die G7 Länder wie auch viele Nachbarländer Deutschlands, die aktiv und jeden Tag Erdgas, Erdöl und Strom produzieren und schon jetzt nach Deutschland liefern und ihre Liefermengen bei Bedarf jederzeit erhöhen könnten.

 

 

Bildquelle: © bigstock / cozyta

 

© 2017 by Strom-Anbieter.com - Alle Rechte vorbehalten

Strom Anbieter

Back to Top